neuraltherapie

Methodenbeschreibung

Die Neuraltherapie zählt zu den Verfahren der Komplementärmedizin und bietet die Möglichkeit, auf sanfte Weise auf das Nervensystem einzuwirken.

Im gesunden Körper finden ununterbrochen und unbemerkt vom Bewusstsein Abstimmungsvorgänge statt, die alle Organe, Muskeln, Nerven, das Bindegewebe und die Haut steuern. Das körpereigene Regelsystem ist in der Lage, kleine und kaum spürbare Funktionsstörungen auszugleichen. Viele kleine Störungen können jedoch die körpereigene Selbstregulierung entgleisen lassen und machen sich z.B. als Schmerzen bemerkbar.

Die ganzheitliche Sichtweise der Neuraltherapie geht davon aus, dass beispielsweise schadhafte Zähne, chronische Entzündungen von Nebenhöhlen und Organen wie z.B. Mandeln, sowie Narben als Störfelder oder Herde in Betracht kommen.

Wirkungsweise

Die Neuraltherapie arbeitet mit örtlich wirksamen Betäubungsmitteln, z.B. mit Lidocain. Die Wirkung beruht dabei nicht auf der direkten betäubenden Wirkung des Mittels, sondern darauf, dass übergeordnete Regelkreise des Körpers beeinflusst werden.

Wann sind Narben störfeldverdächtig?

Wenn sie wetterfühlig sind, teilweise schmerzhaft, eingezogen oder es bei der Heilung der Narbe Probleme gab und ein Antibiotikum genommen werden musste. Das betrifft auch Zahnextraktionsnarben.

Die Kombination von Osteopathie und Neuraltherapie

Gerne kombiniere ich die osteopathische Behandlung mit der Neuraltherapie. Ich komme mit den Händen bei der osteopathischen Behandlung viel leichter zum Ziel, wenn ich zuvor das chronische Störfeld durch die Infiltration mit einem Lokalanästhetikum beruhigt habe. Dadurch entspannt sich reflektorisch der Körper, die Spannung in den Faszien und im Gewebe gibt nach. Dadurch wird die Nachbehandlung mit den Händen deutlich effizienter und man kann viel tiefer in die Muskulatur greifen und Spannungen dort lösen.

Vorteil der Neuraltherapie

Die Injektionen sind, dadurch dass Sie nicht in die Tiefe sondern nur an der Hautoberfläche und unter Narben gespritzt werden, relativ ungefährlich.
Zusätzlich dient die Behandlung von z.B. störfeldverdächtigen Narben nicht nur der Schmerzlinderung, sondern auch der Diagnostik, denn man kann oft bereits nach nur einer Minute spüren, wie das Gewebe, welches zuvor noch hart war, plötzlich reflektorisch nachgibt und weicher wird.

Weitere Informationen finden sie auf der Homepage der Österreichischen Med. Gesellschaft für Neuraltherapie und Regulationsforschung.